Seitsberg ist eine Wohlfühlgemeinde

Die jüngste Teilgemeinde von Hüttlingen feiert ihr 550-jähriges Bestehen

HÜTTLINGEN-Seitsberg. Als Sitersberg, Seizlinsberg oder Seitzberg ist das heutige Seitsberg auf der Anhöhe zwischen Hüttlingen und Onatsfeld schon bezeichnet worden. Erstmals in einer Urkunde ist es im Jahre 1463 vermerkt, weshalb in diesem Jahr von den heute 212 Einwohnern auch ganz intern und ohne viel Aufhebens auf dem Dorfplatz das 550-jährige Bestehen gefeiert wurde. Das begann mit einem in der Dreifaltigkeitskapelle von Pfarrer i.R. Rudolf Kling zelebrierten Gottesdienst und wurde mit einem Sektempfang neben dem schmucken Gotteshaus fortgesetzt, wo Gemeinderat Anton Schneider die Bewohner Seitsbergs willkommen hieß.

„Es könnte nicht schöner sein“, spielte er auf das herrliche Sommerwetter, den festlich geschmückten Dorfplatz und die froh gestimmten Besucher an. Aus dem einstigen Bauerndorf sei eine schmucke Wohlfühlgemeinde geworden, von einstmals zwölf Gehöften gebe es nur noch einen Voll- und zwei Nebenerwerbslandwirte. Der Ortskern habe ein schmuckes Zentrum für Maibaum, Weihnachtsmarkt und Feierlichkeiten erhalten. „Wir haben alles, was wir brauchen“, lautete sein Fazit. Schneider dankte aber auch Kaspar und Elisabeth Merz, sowie Petra Brenner, welche sich um eine 84-seitige Broschüre Seitsbergs verdient gemacht hätten.

Bürgermeister Günter Ensle gratulierte zum Jubiläum und lobte das große bürgerschaftliche Engagement im jüngsten Teilort seiner Gemeinde. Auf dem erst vor wenigen Jahren neben der Dreifaltigkeitskapelle erstellten Festplatz, wo der Maibaum aufgestellt und auch ein schöner Weihnachtsmarkt abgehalten wird, rühmte er den festen Zusammenhalt in der kleinem aber feinen Gemeinschaft. Schließlich erhielt Ensle aus den Händen von Anton Schneider und Kaspar Merz das erste Exemplar „550 Jahre Seitsberg“ überreicht.

Bürgermeister Günter Ensle (Zweiter von links) erhielt aus den Händen von Anton Schneider (rechts) das erste Exemplar der 84-seitigen Broschüre über Seitsberg, welche von Kaspar Merz und Petra Brenner geschrieben und gestaltet wurde. (Foto: Dieter Volckart)

INFO: 84 Seiten ist die Broschüre „550 Jahre Seitsberg“ stark. Neben zahlreichen Bildern, Texten und Anekdoten, gibt sie äußerst ansprechend aufgemacht Auskunft über die Geschichte des Teilortes. Sie ist im Hüttlinger Rathaus, aber auch bei etlichen Seitsberger Bürgern erhältlich.

© Aalener Nachrichten - Dieter Volckart - 22.07.2013